contact

Kontakt

Blog | 20.06.2023

Die Vorteile der intelligenten Automatisierung im Telekommunikationssektor

Automation im Telekom-Netzwerkbetrieb: Mehr Zeit sparen – Weniger Türme erklettern
Table of Contents

Wie intelligente Automatisierung Telekommunikationsunternehmen dabei hilft, Netzwerke schneller und effizienter auszubauen, zu warten und zu erweitern.

Die Telekommunikationsbranche hat in den letzten Jahren massives Wachstum und signifikante technische Fortschritte erlebt und zeichnet sich durch eine äußerst starke globale Konnektivität aus. Von der rasanten Implementierung von 5G-Netzwerken über die Expansion der Glasfaserinfrastruktur bis hin zu einem vermehrten Einsatz von IoT-Geräten – Telekomnetze sind zu einem integralen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden und verändern die Art und Weise, wie wir kommunizieren, arbeiten und Inhalte konsumieren.

Hier sind einige Statistiken, die dieses unglaubliche Wachstum widerspiegeln:

  • 89 % der Weltbevölkerung besitzen mittlerweile ein Mobiltelefon.
  • Die Verbreitung von 5G-Diensten in Nordamerika liegt bei 32 % – eine Steigerung von 78 % seit 2021.
  • Es wird bis 2025 30 Milliarden vernetzte IoT-Geräte geben.
  • 2021 hatten weltweit mehr als 1 Milliarde Menschen eine Glasfaser-Internetverbindung.

Dieses massive Wachstum ist mit steigenden Leistungsanforderungen und Kundenansprüchen verbunden und setzt Telekommunikationsanbieter stark unter Druck. Obwohl Telekommunikationsunternehmen in die Wartung und Aufrüstung ihrer Netze investieren, müssen sie immer wieder neue und innovative Wege finden, um zuverlässigen Betrieb und eine hohe Resilienz sicherzustellen. Darüber hinaus müssen bestehende Netze immer rascher ausgebaut werden, um den Bedürfnissen der weltweiten Mobilität gerecht zu werden.

Netzwerkdaten stehen in überwältigenden Mengen zur Verfügung und sind entscheidend für die Überwachung und Aufrechterhaltung einer optimalen Netzwerkleistung. Diese Daten generieren kritische Einblicke, die nicht nur für die Instandhaltung und den Ausbau von Netzwerken wichtig sind, sondern auch dazu dienen, Möglichkeiten für zusätzliche präventive und vorausschauende Maßnahmen zu schaffen, die die Effizienz und Qualität des Netzbetriebs langfristig sicherstellen.

Intelligente Automatisierung (IA) kann eine Schlüsselrolle bei der Netzwerkoptimierung spielen und die Zufriedenheit von Telekom-Kunden verbessern. Intelligente Automatisierung (IA) ist eine Kombination aus Robotic Process Automation (RPA) und künstlicher Intelligenz (KI); diese beiden Technologien ermöglichen eine schnelle End-to-End-Automatisierung von Geschäftsprozessen und beschleunigen die digitale Transformation. SS&C Blue Prism trägt dazu bei, dass Ihre Belegschaft hochmotiviert bleibt. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Produktivität, das Umsatzwachstum und die Kundenzufriedenheit aus. Werden Aufgaben zwischen Mitarbeitern und Digital Workern gut orchestriert, spart das Zeit und Ressourcen, was bessere Kundeninteraktionen erlaubt.

Sehen wir uns einige andere Beispiele dazu an, wie IA und RPA Telekommunikationsanbietern bei der Wartung ihrer Netzwerke helfen können:

1. Proaktive Überwachung und Aufrechterhaltung der Netzwerke:

    Digital Worker (DW) können so programmiert werden, dass sie die Netzwerkleistung rund um die Uhr überwachen und Daten erheben und analysieren, um mögliche Probleme bereits im Vorfeld zu erkennen. Wartungstickets werden je nach Schweregrad des Problems automatisch erstellt und entsprechend priorisiert; so wird sichergestellt, dass die Techniker die dringendsten Korrekturen zuerst vornehmen. Durch Erkennen und proaktives Beheben von Netzwerkproblemen hilft RPA Telekommunikationsanbietern dabei, kontinuierlich eine gleichbleibend hohe Netzwerkleistung aufrechtzuerhalten.

    2. Rasche Fehlererkennung und -behebung:

      Wenn Netzwerkprobleme auftreten, sind schnelle Lösungen gefragt, um Ausfallzeiten zu minimieren und die Kundenzufriedenheit nicht zu gefährden. Digital Worker können so konfiguriert werden, dass Netzwerkfehler erkannt und anhand von vordefinierten Parametern wie Ort, Schweregrad und Art des Problems kategorisiert werden. Anhand dieser Informationen können die Digital Worker geeignete Lösungen vorschlagen oder sogar automatisierte Korrekturen für bestimmte Problemtypen vornehmen. Dies beschleunigt den Fehlerbehebungsprozess und reduziert den Zeit- und Ressourcenaufwand beim Umgang mit Netzwerkproblemen.

      3. Intelligentes Vorfallmanagement:

        RPA-gestütztes Vorfallmanagement kann den Lösungsprozess rationalisieren, indem Tickets je nach dem Fachwissen, der Verfügbarkeit und der aktuellen Arbeitsbelastung der Belegschaft den am besten geeigneten Mitarbeitern zur Bearbeitung zugewiesen werden. So können Telekommunikationsunternehmen ihr Personal optimal auslasten und sicherstellen, dass Netzwerkprobleme umgehend von den richtigen Personen behoben werden. Darüber hinaus können Digital Worker den Fortschritt der einzelnen Servicetickets nachverfolgen und automatische Erinnerungen aussenden, um sicherzustellen, dass nichts übersehen wird.

        4. Bessere Kundenkommunikation:

          Zufriedene Kunden sind der Schlüssel zum Erfolg jedes Telekommunikationsanbieters. Digital Worker können eingesetzt werden, um die Kommunikation mit dem Kunden zu verbessern, indem z. B. Routineaufgaben wie das Versenden von Benachrichtigungen über Netzwerkwartungen, Ausfälle oder geplante Upgrades automatisiert werden. Wenn Kunden von ihren Telekommunikationsanbietern informiert und auf dem Laufenden gehalten werden, fördert dies die Kundenbeziehung und die Kundenerfahrung.

          5. Kontinuierliche Verbesserung durch Datenanalysen:

            Digital Worker können große Datenmengen zur Netzwerkleistung, zum Kundenfeedback und zu den Störungsbehebungszeiten sammeln und analysieren. Anhand dieser Informationen lassen sich Muster und Trends erkennen, die Telekommunikationsunternehmen dabei unterstützen, ihre Prozesse kontinuierlich zu verbessern und ihren Betrieb immer wieder an neue Kundenbedürfnisse anzupassen. Durch den Einsatz von Digital Workern für die Datenanalyse können Telekommunikationsanbieter datengestützte Entscheidungen treffen, die zu besseren Netzwartungs- und Lösungsstrategien führen.

            Diese Prozesse erforderten früher manuelle Inspektionen, Tests und Diagnosen. Mit Digital Workern kann ein Großteil dieser Arbeiten nun automatisch und aus der Ferne erledigt werden, ohne dass kostspielige manuelle Eingriffe oder das Entsenden von Technikern erforderlich sind.

            Mit RPA-Technologien können Organisationen und Telekommunikationsanbieter nicht nur Kosten senken und Kunden binden, sondern auch ihre ESG-Initiativen (Environmental, Social, Governance) effizienter umsetzen. RPA kann zu einer verbesserten CO2-Bilanz beitragen (u. a. durch weniger Wartungseinsätze) und mehr Transparenz in Bezug auf die Key Performance Daten schaffen. 

            Bei SS&C Blue Prism unterstützen wir Telekommunikationsunternehmen nicht nur bei der Netzwerkoptimierung, sondern auch bei der Verbesserung des Kundenerlebnisses, indem wir wichtige Prozesse automatisieren, die für die Lösung, Wartung und Erweiterung ihres Netzwerkbetriebs erforderlich sind. Große Telekomanbieter wie Nokia, Telefonica und Bell Canada haben durch die Automatisierung ihrer Netzwerk- und Wartungsprozesse und durch den Einsatz von Digital Workern hervorragende Ergebnisse erzielt.

            Das Technology Alliance Program (TAP) von SS&C Blue Prism ist eine Initiative, an der mehrere Partner beteiligt sind, die innovative Lösungen zur automatischen Erfassung und Analyse aktueller Netzleistungsdaten entwickelt haben, auf deren Grundlage realistische Prognosen für die künftige Netzleistung gestellt werden können. Dank der Zusammenarbeit mit diesen Partnern können unsere Digital Worker nun diese Daten zum Testen, Überwachen und Aufrüsten von Netzwerkkomponenten verwenden, was den Bedarf an manuellen Interventionen und kostspieligen Technikereinsätzen reduziert oder ganz eliminiert.

            Neues von SS&C Blue Prism